Deutsch-Ossig

Aus Stadtwiki Görlitz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Über Deutsch-Ossig

Das Dorf Deutsch-Ossig wurde 1335 erstmals als "Ossegk" erwähnt. Ende der 1980er beanspruchte die Braunkohlegewinnung im Tagebau Berzdorf den westlichen teil des Dorfes. Die Einwohner des Ortes wurden Umgesiedelt. Größtenteils nach Weinhübel in den mittlerweile bereits wieder abgerissenen "Deutsch-Ossig-Ring" oder in Eigenheime nach Kunnerwitz. Die Dorfkirche trug man Stein für Stein ab und errichtete sie als "Hoffnungskirche" in Königshufen neu. Seit Beginn des Rekultivierens des Tagebaurestloches wuchsen auch die Möglichkeiten, die verbliebenen Gebäude wieder zu nutzen. Der Verein "Altes und neues Deutsch-Ossig" engagiert sich für die Wiederbelebung des ehemaligen Dorfes.

Fotoimpressionen

Fotoimpressionen aus dem alten Deutsch-Ossig, aufgenommen am 31.03.1998.

Weblinks